Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum für
Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin
Bannerbild
Unsere Tracks Wählen Sie einen Behandlungsschwerpunkt aus der Liste und erfahren Sie mehr über diesen.
Kontakt &
Wegfinder
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin. Kontakt Anfahrt
Forschung
& Lehre
Nam liber tempor cum soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet Forschung Lehre

Prävention und gesundheitsfördernde Hilfen für Kinder und Jugendliche psychisch erkrankter Eltern

Fachtagung am Donnerstag, den 8. März 2018 im Hörsaalzentrum des St. Josef-Hospitals Bochum

 

„Kinder, die in Familien aufwachsen, in denen ein Elternteil psychisch krank ist, sind in vielfältiger Weise durch die elterliche Erkrankung betroffen und stehen unter einem erhöhten Risiko, selbst eine psychische Störung zu entwickeln" (Lenz, S.13, 2005). „Zahlreiche empirische Studien haben [diesen] Zusammenhang von psychischer Erkrankung der Eltern und Störungen der kindlichen Entwicklung bestätigen können" (Lenz & Kuhn, S.269, 2011), wobei sich bei den Kindern psychisch erkrankter Eltern sowohl eine Steigerung des spezifischen als auch des generellen Erkrankungsrisikos zeigt.  

Der Deutsche Bundestag hat am 22. Juni 2017 einstimmig Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern gefordert, als er einen gemeinsamen Antrag von CDU/CSU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen annahm.

In dem Antrag wurde die Bundesregierung unter anderem aufgefordert, eine zeitlich befristete interdisziplinäre Arbeitsgruppe unter Beteiligung des Familien-, des Sozial- und des Gesundheitsministeriums, relevanter Fachverbände und  -organisationen sowie weiterer Sachverständiger einzurichten, die einvernehmlich Vorschläge zur Verbesserung der Situation von Kindern und Jugendlichen aus Familien, in denen mindestens ein Elternteil psychisch erkrankt ist, erarbeitet. (hau/22.06.2017)

Seit bereits 2007 beschäftigen sich das LWL-Universitätsklinikum Bochum und der St. Vinzenz e.V. mit dieser Thematik.

Ein interdisziplinäres Netzwerk in Bochum versorgt seit Jahren Kinder und Jugendliche psychisch erkrankter Eltern in unterschiedlichen Settings der Jugendhilfe und der Erwachsenenpsychiatrie, inzwischen auch unterstützt durch das Gesundheitssystem – die AOK NordWest hat unser Angebot zertifiziert.

Dieses, aus unserer Sicht einzigartige präventive Angebot, möchten wir Ihnen im Rahmen unseres Fachtages präsentieren.

____________________________________________

Sicht der Kliniken, Prof. Dr. Georg Juckel (Präsentation zum Vortrag)
Dr. Andreas Richterich  (Script zum Vortrag)
Familien mit psychisch erkrankten Eltern - Auswirkungen auf das Fürsorgeverhalten der Eltern und die Bindungs-
entwicklung der Kinder
, Dr. Michael Hipp (Präsentation zum Vortrag)

 

4 parallele Workshops
1) Methoden sozialer Gruppenarbeit mit Kindern/Jugendlichen psychisch erkrankter Eltern, Leila Gogollok, Linda Lodewijks [St. Vinzenz e.V.]

 

2) Jugendhilfe meets Psychiatrie - Offene Sprechstunde für Eltern in der Jugendhilfe durch eine Erwachsenenpsychiaterin, Dr. Silke Echterhoff [Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie], Sabine Lorenz [ St. Vinzenz e.V.

3) Psychiatrie meets Jugendhilfe - Offene Sprechstunde für Eltern in der Psychiatrie durch Sozialpädagogen, Bozena Ludwig [St. Vinzenz e .V.], Georg Juckel (Präsentation zum Workshop)

4)  Vom Konzept bis zur Zertifizierung - Ein Kursangebot der präventiven Gesundheitsfürsorge, Martina Ries [AOK NordWest], Jan Hildebrand [St. Vinzenz e.V.]

 

Ressourcen stärken – Interventionen bei Kindern psychisch erkrankter Eltern
Prof. Dr. Albert Lenz (Präsentation zum Vortrag)