Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum für
Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin
Bannerbild
Unsere Tracks Wählen Sie einen Behandlungsschwerpunkt aus der Liste und erfahren Sie mehr über diesen.
Kontakt &
Wegfinder
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin. Kontakt Anfahrt
Forschung
& Lehre
Nam liber tempor cum soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet Forschung Lehre

Glücksspielsucht in der Gruppe behandeln – mit Abstand und Maske

Ambulantes Angebot startet in diesem Sommer unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln.
Glücksspielsucht in der Gruppe behandeln – mit Abstand und Maske

Die Anmeldung für das Gruppenangebot "Glücksspielsucht" ist in der Psychiatrischen Institutsambulanz möglich (Bildquelle: LWL/Wäsche)

Das LWL-Universitätsklinikum Bochum hat sich in den zurückliegenden Jahren auf die Behandlung von Verhaltenssüchten wie die Glücksspielsucht spezialisiert. So bietet die Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventvmedizin im Rahmen ihres Behandlungsschwerpunkts Sucht die Spezialsprechstunde Pathologisches Glücksspielen an. Neben der Diagnostik und Beratung zählt zum ambulanten Leistungsspektrum nun erstmals eine Therapiegruppe für Menschen, die Schwierigkeiten haben, ihren Umgang mit Glücksspielen zum Beispiel an Geldautomaten oder im Spielcasino und Sportwetten zu kontrollieren. Am nächsten Montag (5.7.), um 17 Uhr startet das neue einstündige Angebot – unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sowie Verordnungen der Landesregierung.

„Wir möchten in Zeiten von Corona unsere therapeutischen Angebote – und hierzu zählen auch Gruppentherapien – weitestgehend aufrecht erhalten“, betont der Ärztliche Direktor Prof. Georg Juckel. „Der Leidensdruck von seelisch erkrankten Menschen, die oft mit enormen persönlichen und sozialen Problemen zu kämpfen haben und daher isoliert leben, ist sehr groß. Hier müssen wir mit Gesprächstherapien gegenhalten.“

Der leitende Oberarzt des Behandlungsbereichs Sucht, Dae-In Chang, hat das neue Angebot konzipiert und wird gemeinsam mit der Psychologin Larissa Ehebrecht künftig durch die neue Gruppe führen. „Wir möchten eine zusätzliche Behandlung anbieten, wenn die regulären ambulanten Behandlungsoptionen nicht mehr ausreichend sind“, so Chang. „Damit unsere Patientinnen und Patienten einen Weg finden aus ihrer Sucht, ist es wichtig, sie mit einem strukturierten und zielgerichteten Therapiekonzept  zu unterstützen.“

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer treffen sich wöchentlich zu zwölf Terminen. Dabei werden therapierelevante Themengebiete vorgegeben, die sich an kognitiv-verhaltenstherapeutischen Methoden orientieren. Interessierte können sich in der Suchtambulanz des LWL-Universitätsklinikums Bochum anmelden, Tel. 0234 5077-1190. Sie werden zunächst zu einem Vorgespräch eingeladen. Das Gruppenangebot ist mit einer Teilnahme an einer begleitenden ambulanten Behandlung mit Diagnostik und Beratung verbunden.

 

 

 

Pressekontakt:

Rosa Sommer

LWL-Universitätsklinikum Bochum

Tel.: 0151 40635802

E-Mail: rosa.sommer@lwl.org

Alexandrinenstraße 1-3

44791 Bochum