Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum für
Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin
Bannerbild
Unsere Tracks Wählen Sie einen Behandlungsschwerpunkt aus der Liste und erfahren Sie mehr über diesen.
Kontakt &
Wegfinder
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin. Kontakt Anfahrt
Forschung
& Lehre
Nam liber tempor cum soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet Forschung Lehre

Experimentelle und Molekulare Psychiatrie

Forschungsabteilung Experimentelle und Molekulare Psychiatrie

Psychiatrische Erkrankungen werden häufig durch ein Zusammenspiel von genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen hervorgerufen. Ziel unserer Arbeit ist es, diese Faktoren im Tier zu modellieren und daraus resultierende Veränderungen im Gehirn zu untersuchen.

Ein charakteristisches Merkmal des Gehirns ist es, dass die beiden Hirnhälften unterschiedliche Aufgaben übernehmen. So ist die linke Hirnhälfte beispielsweise darauf spezialisiert Sprache zu verstehen und zu generieren, während die rechte für das Erkennen von Emotionen zuständig ist. Bei psychiatrischen Erkrankungen sind diese Aufgabenteilung verändert und die beiden Hirnhälften arbeiten nicht optimal zusammen. Im Tiermodell können wir untersuchen, wie Hemisphären-Spezialisierungen im Laufe der Entwicklung entstehen, welche Vorteile diese haben und welche Auswirkungen veränderte Spezialisierungsmuster haben.

Außerdem spielen zahlreiche Einflüsse während der Entwicklung eine große Rolle auf das Gehirn, wie z.B. frühkindlicher Stress. Dieser wird im Tiermodell durch kurzzeitige Trennung vom Muttertier hervorgerufen, und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Verhaltensweisen ausgeprägt werden, die mit psychiatrischen Erkrankungen, wie z.B. Depression, in Verbindung gebracht werden können. Dahingegen hat eine angereicherte Umwelt (z.B. ein Spielkäfig) positive Auswirkungen auf das Gehirn. Ein ebenso wichtiger Faktor bei der Erforschung psychiatrischer Erkrankungen ist das Immunsystem. Hierbei kann bereits eine Immunantwort der Mutter in der Schwangerschaft als auch eine spätere chronische Aktivierung des Immunsystems die Vulnerabilität für psychiatrische Erkrankungen erhöhen. Des Weiteren werden pharmakologische Manipulation und der Einsatz von Lentiviren  zur Generierung unserer Tiermodelle für u.a. Bipolare Störung, Schizophrenie, und Depression genutzt. Die Tiermodelle ahmen hierbei die möglichen Veränderungen, die im Gehirn von Patienten auftreten, nach oder versuchen die Ursachen, die zu den Erkrankungen führen, zu identifizieren.

Mit den im Forschungslabor gewonnenen Tiermodellen lassen sich psychiatrische Krankheiten besser nachvollziehen. Außerdem können bestimmte Verhaltensweisen, beteiligte Hirnregionen und entsprechende Therapiemöglichkeiten untersucht werden. Längerfristig sollen unsere Modelle dazu beitragen, optimale Behandlungs-, aber auch Diagnose- und Früherkennungsmethoden für psychiatrische Erkrankungen zu entwickeln.

Für mehr Information (auf Englisch) siehe: www.freundlab.com

Projekte

  • Induktion von bipolar-ähnlichem Verhalten durch Manipulation des Dopamin D1 Rezeptors
  • Untersuchung konkreter Veränderungen auf Gehirn und Genmethylierung nach frühkindlichem Stress auf die Prädisposition für die Entstehung von Major Depressive Disorder

  • In-vitro-Untersuchung der Mikrogliazelle-Neuron Wechselwirkung unter entzündlichen Bedingungen

  • Der Einfluss von Nikotin und Alkohol auf ein mögliches Gen für Abhängigkeit

  • Die Guanylylcyclase und Bipolar-ähnliches Verhalten

  • Psychopharmaka und ihr Einfluss auf die Gluthaminsynthetase

  • Die Entwicklung der Hemisphärenspezifizierung und -kommunikation

Team

  • Jun.-Prof. Dr. Nadja Freund (Leitung)
  • Dominik Beyer, M.Sc.
  • Ibrahim Bölükbas, cand. med
  • Rona Häring, cand. med
  • Maria Kottman, cand. med.
  • Elham Makkawi, cand. med.
  • Dr. Dr. Marie-Pierre Manitz
  • Prof. Dr. Martina Manns
  • Annakarina Mundorf. M.Sc.
  • Jennifer Plümper, BTA
  • Laurenz Salm, M.Sc.
  • David  Wegrzyn, M.Sc. (in Kollaboration mit dem Lehrstuhl für Zellmorphologie und Molekulare Neurobiologie)

Publikationen (Auswahl)

Mundorf A, Schmitz J, Güntürkün O, Freund N, Ocklenburg S. Methylation of MORC1: A possible biomarker for depression? J Psychiatr Res (2018) 103:208-211

Beyer DKE & Freund N. Animal models for bipolar disorder: from bedside to the cage. International Journal of Bipolar Disorders (2017) 5(1):35

Freund N, Thompson BS, Sonntag K, Meda S, Andersen SL. When the Party Is over: Depressive-like States in Rats Following Termination of Cortical D1 Receptor Overexpression. Psychopharmacology (2016) 233(7):1191–1201

Freund N, Thompson BS , DenormandieJ , Vaccarro K, Andersen SL. Windows of Vulnerability: Maternal Separation, Age, and Fluoxetine on Adolescent Depressive-like Behavior in Rats. Neuroscience (2013) 249:88–97

Manitz MP, Esslinger M, Wachholz S, Plümper J, Friebe A, Juckel G, Wolf R. The Role of Microglia during Life Span in Neuropsychiatric Disease — an Animal Study. Schizophrenia Research (2013) 143(1):221-222